Rowohlt

Dumm für einen Augenblick

11.12.2019 12:14 von Claudia Witte

Fahrstuhl

Unsere Firma ist ein bisschen chaotisch, zum Glück können wir darüber lachen. Als wir wieder mit ein paar Kollegen zu einer Veranstaltung unterwegs waren, stiegen wir am Hauptbahnhof wild brabbelnd und lachend in einen Fahrstuhl ein. Die Türen gingen wieder auf, wir sind alle ausgestiegen, immer noch in diversen Unterhaltungen vertieft. Nach ein paar Schritten fiel es den ersten auf: wir sind immer noch in der gleichen Etage, keiner hat den Knopf gedrückt. Schnell wieder zurück, hat hoffentlich keiner bemerkt.